fotos dfb pokal Journalist/Buchautor, Deutschland
Keno Verseck

grüne flasche gin Seit 1991 Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa. Von 1991 bis 2000 Arbeit als Korrespondent in Ungarn (Budapest) und Rumänien (Bukarest, Klausenburg, Csíkszereda). Seit 2000 regelmäßige Recherchereisen nach Mittel- und Südosteuropa. Regelmäßige Arbeit für Print, Hörfunk, TV, Onlinemedien, u.a. für SPIEGEL ONLINE, FAZ, taz, Deutschlandfunk, WDR, BBC, Deutsche Welle, Technology Review. Buchveröffentlichungen: u.a. Länderkunde "Rumänien" (C.H.Beck, 3. Auflage, 2007).

lego technik porsche 911 gt3 rs Beiträge

Die Wortwahl der dpa und des ZDF in einer kleinen Meldung und die anschließende Korrektur wird in zahlreichen rumänischen Fernsehsendungen diskutiert. Unser Korrespondent Keno Verseck kommentiert. / Screenshot: TV1

Kommentarschindele ravensburg holzbriketts :  wonders full movie Wie Rumäniens nationalistische Regierung dpa und ZDF zu einer Korrektur zwang

wichtige textstellen agnes Eine Regierung schimpft auf Medien und fordert Korrekturen in der Berichterstattung – die Redaktionen setzen es gehorsam um. Was nach einem Szenario aus Russland oder der Türkei klingt, ist kürzlich dpa und ZDF passiert. Warum knicken deutsche Medien vor der nationalistischen Regierung Rumäniens ein? sind bulldoggen kampfhunde

Mazedonische Flagge auf der Demontstration nach dem Referendum in Skopje / Foto: Michal Siarek, n-ost, Portrait: Keno Verseck (privat)

MEINUNG SHORTfacebook aktie frankfurt :  mord the game Mazedonien, die griechische Befindlichkeit und das Recht des Stärkeren

nescafé espresso sticks Über den mazedonisch-griechischen Namensstreit herrscht in der ausländischen Öffentlichkeit oft der Eindruck vor, er würde von zwei schwer belehrbaren Streithähnen ausgetragen. Doch manifestiert sich hinter dem Vorhang von Kompromissfindung und EU-Werten letztlich das Recht des Stärkeren, kritisiert Keno Verseck. geschichten von der kleinen elfe

Serbien als größtes Land des Balkans tut sich nach wie vor schwer, die EU-Kriterien zu erfüllen. Hier eine Demonstration gegen die Normalisierung der Beziehung  zum Kosovo. / Foto: Marko Risovic, n-ost

Europäische Unionbraddock and cadwallader 1992 :  welsh terrier züchter Westbalkan-Konferenz: Das Elend der EU-Politik

blutrache italienisch acht buchstaben Die Westbalkan-Konferenz ist zu einer Alibi-Veranstaltung verkommen. An eine EU-Integration der Region glaubt niemand mehr. Vor allem Deutschland hat sich in seiner Führungsrolle mit den starken Männern der Region arrangiert. Vorrang hat im Zweifel Stabilität. schwere depression todessehnsucht

George Soros gründete 1979 die Open Society Foundations, die sich besonders in den osteuropäischen Länder engagiert. / Foto: Stephan Röhl für die Heinrich-Böll-Stiftung (CC).

Ungarnplayers golf lounge :  will oci affect us citizenship Die Kampagne gegen Soros in Osteuropa ist leicht zu durchschauen - trotzdem fallen viele darauf herein

kanapee zum essen Der Investor George Soros und seine Open Society Foundations werden in Osteuropa diffamiert und auch im Westen immer häufiger kritisiert. Doch man darf nicht vergessen, dass von Soros finanzierte NGOs in Ländern wie Ungarn oft die letzten Kontrollinstanzen sind. Ein Kommentar. sinus pilonidalis leitlinie

schlecht über die ex sprechen